Home » Urgent Action

Gazastreifen: Herzoperationen dringend erforderlich

7 Dezember 2008 Noch kein Kommentar Diesen Artikel drucken Diesen Artikel per E-Mail versenden

Zwei Kinder aus dem Gazastreifen benötigen dringend eine Herzoperation, es geht um Leben und Tod. Die Operationen können jedoch nicht im Gazastrefen durchgeführt werden, dort fehlt es sowohl an medizinischen Einrichtungen als auch an Fachärzten. Nur eine Autostunde entfernt, in Ost-Jerusalem, könnten die Kinder sofort behandelt werden. Auf der Grundlage des Völkerrechts muss die israelische Besatzungsmacht sicherstellen, das allen Bewohnern des Gazastreifens und des Westjordanlands die gleiche medizinische Betreuung zu Gute kommt wie den eigenen Staatsangehörigen. Die israelischen Behörden weigern sich bislang die Ausreisen zu genehmigen. Eine solche Handlung wird jedoch durch das internationale Völkerrecht untersagt und kommt einer kollektiven Bestrafung nahe.
In solchen Fällen begründen die israleischen Behörden ihre Entscheidungen oftmals mit zu erwartenden „Sicherheitsrisiken“. Müssen die Kinder nun auf grund politischer Verwirrungen sterben? Im Januar 2009 befindet sich ein Team von Kinderherzchirurginnen aus Neuseeland für 10 Tage in Jerusalem, d.h. die Kinder könnten erfolgreich behandelt werden!

EMPFOHLENE AKTIONEN

SCHREIBEN SIE BITTE E-MAILS, FAXE ODER LUFTPOSTBRIEFE, IN DENEN SIE

* die Meldung begrüßen, dass Mohammed Odeh Thabet und Yousef Rami Abu Latifa schließlich doch in einem Krankenhaus in Ost-Jerusalem behandelt werden konnten;
* sich besorgt darüber zeigen, dass Hamza Hassan Abu Habel immer noch nicht zur Behandlung aus dem Gazastreifen ausreisen darf, und darauf dringen, dass seiner Mutter oder seinem Vater umgehend die Ausreise erlaubt wird, um das Kleinkind zu begleiten und nicht bis zum 18. Januar 2008 zu warten, weil dann die neuseeländischen Herzchirurginnen, die auf Operationen an Kindern spezialisiert sind, nicht mehr dort sein werden;
* darauf hinweisen, dass Israel als an das Völkerrecht gebundene Besatzungsmacht sicherstellen muss, dass die BewohnerInnen des Gazastreifens im gleichen Umfang Zugang zu medizinischer Versorgung erhalten wie die Israelis.

APPELLE AN

VERTEIDIGUNGSMINISTER

Ehud Barak, Minister of Defence, Ministry of Defence, 37 Kaplan Street, Hakirya, Tel Aviv 61909, ISRAEL (korrekte Anrede: Dear Minister)
Fax: (00 972) 3 691 6940
E-Mail: minister@mod.gov.il

GESUNDHEITSMINISTER

Yacov Ben Yizri
Minister of Health, Ministry of Health
2 Ben Tabai Street, PO Box 1176
Jerusalem 91010, ISRAEL
(korrekte Anrede: Dear Minister)
Fax: (00 972) 2 678 7662, (00 972) 2 623 3026

KOPIEN
BOTSCHAFT DES STAATES ISRAEL

S.E. Herrn Yoram Ben Zeev
Auguste-Viktoria-Straße 74-76, 14193 Berlin
Fax: 030-8904 5555
E-Mail: berlin@israel.de oder
admsec@berlin.mfa.gov.il

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Hebräisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Eilaktionen schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 9. Januar 2009 keine Apelle mehr zu verschicken.

Kommentare sind geschlossen.