Home » Urgent Action

Bald nur noch im Kino?

3 Dezember 2008 Noch kein Kommentar Diesen Artikel drucken Diesen Artikel per E-Mail versenden
klimawandel

Mama, Papa, warum gibt es die lustigen Pinguine nur noch im Kino? - Bild: Joujou / pixelio

Wer freut sich nicht auf den Kinofilm „Madagascar 2“? Doch die Heimat der schon im ersten Teil liebgewonnen Helden: Alex, Marty, Melman und Flusspferdlady Gloria ist durch den Klimawandel, Wassermangel und Lebensraumzerstörung sehr stark bedroht. Angenommen der Film würde fortgesetzt, dann ist es durchaus wahrscheinlich, dass unsere Kinohelden in Madagaskar Teil 10 nur noch im Kino zu sehen sein werden. Der Witz des Films erhält dann einen sehr bitteren Beigeschmack.
Noch ist die Heimat der Kinohelden ein wunderschönes Paradies: Der Mara-Fluss ist die Lebensader der Serengeti. Doch seit 1970 ist das Wasser des Flusses bereits um 60 Prozent zurückgegangen, vor allem durch massive Abholzungen im Quellgebiet des Mara und steigendem Wasserverbrauch in Kenia. „Wenn diese Quelle verloren geht, steht das gesamte Ökosystem vor dem Kollaps“, warnt WWF-Referent Martin Geiger.

Die heimlichen Stars des Films: Skipper, Kowalski, Rico und Private – die vier Pinguine – stehen vor einem ähnlichen Schicksal, denn in der Realität werden die schwarz-weißen Frackträger vom Klimawandel bedroht. Eine aktuelle Studie des WWF beschreibt ein erschreckendes Szenario: Bereits ein Temperaturanstieg von etwa 2 Grad Celsius hätte dramatische Folgen für den Lebensraum der Pinguine am Südpol. Das Eis würde schmelzen und somit der Lebensraum für Kaiser- und Adélie-Pinguine verloren gehen. Erschwerend kommt hinzu, dass ein Abschmelzen des Eises die Krill-Populationen in Gefahr bringt – und damit die Nahrungsgrundlage der Pinguine.

Um die beiden, im Film sehr menschlich wirkenden, Schimpansen Mason und Phil steht es auch nicht besser. Ihre Bestände haben dramatisch abgenommen. Die Ursachen: Abholzung der Wälder und Wilderei. Schimpansen sind unsere direkten Verwandten, dass Erbgut von Schimpansen stimmt mit dem des Menschen zu 98 Prozent überein. Sie sind intelligente und soziale Menschen-Tiere, benutzen Werkzeuge und kommunizieren mit akustischen und visuellen Signalen. Selbst in Nationalparks sind die Schimpansen nicht vor Wilderern und der Zerstörung ihres Lebensraumes geschützt. Menschen-Tiere töten Menschen-Tiere und handeln illegal mit Menschenaffenfleisch. Kannibalismus!

Wenn wir und unsere Kinder auch noch in „Madagaskar Teil 10“ ungetrübt über unsere Kinohelden lachen wollen, müssen wir etwas tun, jetzt. Oder was werden Sie auf folgende Frage antworten: „Mama, Papa, warum gibt es die lustigen Pinguine nur noch im Kino?“

Kommentare sind geschlossen.