Home » Archiv

Artikel-Tag: wissenschaft

Urgent Action »

[14 Dez 2008 | Ein Kommentar]
Walfang Protest in Japan

Deutsche Greenpeace-Geschäftsführerin fordert in Japan Freilassung von Walschützern. Bild: Holger Knecht / pixelio

Gegen den japanischen Walfang demonstrierten die Geschäftsführerin von Greenpeace-Deutschland, Brigitte Behrens, mit sieben weiteren Greenpeace-Geschäftsführern von vier Kontinenten vor dem Parlament in Tokio. Mit dem Slogan „Walschutz ist kein Verbrechen. Freiheit für Junichi und Toru!“ fordern sie unmittelbar vor dem 60. Jahrestag der Erklärung der Menschenrechte die Freilassung der beiden japanischen Umweltaktivisten Junichi Sato und Toru Suzuki. Sie stehen in …

vollständigen Artikel lesen »

Deutschland »

[24 Okt 2008 | Kommentare deaktiviert für Deutsches Institut für Menschenrechte kritisiert EU-Pakt zu Einwanderung und Asyl und empfiehlt Änderung des Schengener Grenzkodexes]
Deutsches Institut für Menschenrechte kritisiert EU-Pakt zu Einwanderung und Asyl und empfiehlt Änderung des Schengener Grenzkodexes

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat den EU-Pakt zu Einwanderung und Asyl kritisiert. Es sei zwar zu begrüßen, dass der EU-Pakt die Geltung der Menschen- und Flüchtlingsrechte bekräftige und den Grundsatz der Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten festschreibe, allerdings müssten sich diese Grundsätze auch in der Praxis niederschlagen, erklärte Ruth Weinzierl, wissenschaftliche Referentin am Deutschen Institut für Menschenrechte. Dies sei beispielsweise bei Grenzpatrouillen an den EU-Außengrenzen im Mittelmeer längst nicht immer der Fall. „Wir empfehlen …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[22 Okt 2008 | Kommentare deaktiviert für Klimawandel schlägt schneller und härter zu als bisher prognostiziert]
Klimawandel schlägt schneller und härter zu als bisher prognostiziert

Wissenschaftler halten es für möglich, dass das arktische sommerliche Packeis bis 2040 völlig abschmilzt. Bild: © Dreampainter / Pixelio

Laut eines aktuellen Reports des WWF, dem die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zugrunde liegen, schlägt der Klimawandel weltweit viel schneller und härter zu als bisher prognostiziert wurde. Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass das sommerliche Packeis bis zum Jahr 2040 vollständig abschmilzt. Der Meeresspiegel würde nicht um, wie bisher angenommen 60 cm, sondern um bis zu …

vollständigen Artikel lesen »

Deutschland »

[20 Sep 2008 | Kommentare deaktiviert für Menschenrechtstagung in Nürnberg]
Menschenrechtstagung in Nürnberg

Vom 20.–22.11.2008 veranstaltet die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ gemeinsam mit dem Nürnberger Menschenrechtszentrum in Nürnberg eine internationale Konferenz zum Thema Menschenrechte. Ziel ist es  ein Forum zu schaffen, um aktuelle Menschenrechtsfragen zu diskutieren. Daraus sollen Impulse für eine historisch orientierte Menschenrechtsbildung gewonnen werden.
Die Konferenz „Das Recht, das uns zu Menschen macht. Menschenrechte als Antwort auf historisches und aktuelles Unrecht“ richtet sich an Expertinnen und Experten aus Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen sowie eine interessierte …

vollständigen Artikel lesen »

»

[30 Mai 2008 | Kommentare deaktiviert für Menschenrechte]

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
Resolution 217 A (III) vom 10.12.1948

Präambel
Da die Anerkennung der angeborenen Würde und der gleichen und unveräußerlichen Rechte aller Mitglieder der Gemeinschaft der Menschen die Grundlage von Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt bildet, da die Nichtanerkennung und Verachtung der Menschenrechte zu Akten der Barbarei geführt haben, die das Gewissen der Menschheit mit Empörung erfüllen, und da verkündet worden ist, daß einer Welt, in der die Menschen …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[21 Mai 2008 | Kommentare deaktiviert für Birma: 130.000 Opfer und aktute Seuchengefahr]

Nach wie vor lässt die Militärjunta kaum ausländische Hilfe ins Land. Die Seuchengefahr nimmt von Tag zu Tag zu. Cholera, schwere Durchfallerkrankungen und eine bevorstehende Masern-Epidemie sind die Folgen von schmutzigem Trinkwasser, mangelnder Hygiene, schlechter Ernährung und unbehandelten Wunden. Erst 1/3 der Menschen konnte bisher mit frischem Trinkwasser und Medikamenten versorgt werden. Man bedenke: 2 Wochen nach der Katastrophe ist die Regierung immer noch nicht in der Lage erste Hilfe zu leisten, geschweige denn …

vollständigen Artikel lesen »