Home » Archiv

Artikel-Tag: Welthungerhilfe

Die Welt, Headline »

[23 Jun 2009 | Kommentare deaktiviert für UN-Gipfeltreffen zur Finanzkrise]
UN-Gipfeltreffen zur Finanzkrise

Die Welthungerhilfe fordert ein neues faires Wirtschafts- und Finanzsystem, an dem auch die Entwicklungsländer angemessen beteiligt werden. Aus Anlass des morgen beginnenden UN-Gipfeltreffens zur Finanzkrise in New York muss ein deutliches Zeichen gesetzt werden. „Der letzte FAO-Bericht hat eindeutig bestätigt, dass die Zahl der Hungernden deshalb einen traurigen Rekord erreicht hat, weil die Finanz- und Wirtschaftskrise die Entwicklungsländer ungleich härter trifft als die Industrieländer. Die Entwicklungsländer haben die Krise nicht verursacht und können sie …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt, Urgent Action »

[31 Mai 2009 | Kommentare deaktiviert für Finanzkrise – Zahl der Hungernden bald über eine Milliarde]
Finanzkrise – Zahl der Hungernden bald über eine Milliarde

Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, warnt davor, dass die Anzahl der Hungernden noch in diesem Jahr auf über eine Milliarde steigen könnte. „Es muss endlich eine glaubwürdige Trendwende eingeleitet werden“, sagt die ehrenamtliche Präsidentin der privaten Hilfsorganisation. „Die weltweite Ernährungssicherheit muss oberste Priorität haben. Rettungspakete sind wichtig, aber Nullen allein machen nicht satt.“

Dieckmann weiter: „Mit der jahrzehntelangen Vernachlässigung der ländlichen Gebiete in den Entwicklungsländern muss endlich Schluss sein. Dort leben zwei Drittel aller …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[24 Mai 2009 | Kommentare deaktiviert für Pakistan steht kurz vor einer humanitären Katastrophe]
Pakistan steht kurz vor einer humanitären Katastrophe

Lange Schlangen bilden sich vor den Essensausgaben in den Flüchtlingscamps in Pakistan. © Reuters

Die Welthungerhilfe warnt davor, dass die anhaltenden Kämpfe im Norden Pakistans zu einer humanitären Katastrophe führen könnten, wenn den betroffenen Menschen nicht schnell geholfen wird. „Die Zahl der Flüchtlinge aus dem umkämpften Swat-Tal hat sich auf mindestens 1,4 Millionen erhöht – das entspricht der ungefähren Einwohnerzahl von München“, berichtet Marco Obermüller, Programmleiter der Welthungerhilfe in Pakistan.

Lange Wege bei heißem

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt, Urgent Action »

[15 Mai 2009 | Kommentare deaktiviert für Pakistan – Hilfe mit Trinkwasser und Decken]
Pakistan – Hilfe mit Trinkwasser und Decken

Die Welthungerhilfe versorgt in den Distrikten Madan und Swabi im Norden Pakistans über 5.000 Menschen in Flüchtlingscamps. Sie baut Latrinen und Waschräume zur Verbesserung der hygienischen Bedingungen und stellt  Decken und Kochutensilien sowie mit Handpumpen für sauberes Trinkwasser zur Verfügung.

Swat-Tal seit Monaten Kriegsschauplatz
Seit Monaten ist das Swat-Tal im Norden Pakistans umkämpftes Gebiet von Regierungstruppen und Taliban-Kämpfern. Nach Schätzungen der UN sind rund eine  Million Menschen auf der Flucht und suchen Schutz in …

vollständigen Artikel lesen »

Urgent Action »

[1 Mai 2009 | Kommentare deaktiviert für Sri Lanka – 152.000 Flüchtlinge]
Sri Lanka – 152.000 Flüchtlinge

In Sri Lanka werden die Kämpfe um das Gebiet der tamilischen Rebellen unvermindert fortgesetzt. Die Zahl der Flüchtlinge, die sich in das von der Regierung kontrollierte Gebiet retten konnten, hat sich von 100.000 auf 152.000 erhöht. Nach vorsichtigen Schätzungen befinden sich noch immer 100.000 Menschen zwischen den Fronten.

Die Welthungerhilfe verteilt Hilfspakete und vor Ort gekochtes Essen an 3.000 Familien. Außerdem hat sie am Stadtrand von Vavuniya 70 Behelfsunterkünfte gebaut, weitere sind geplant. „Die …

vollständigen Artikel lesen »

Urgent Action »

[25 Apr 2009 | Kommentare deaktiviert für Flüchtlingstragödie in Sri Lanka]
Flüchtlingstragödie in Sri Lanka

Die Welthungerhilfe unterstützt mehr als 3.000 Familien im Norden Sri Lankas mit Hilfspaketen, denen eine Flucht aus dem umkämpften Kriegsgebiet gelungen ist. Seit Monaten versucht die Regierung in einer Großoffensive, die Rebellen der LTTE endgültig zu besiegen. Etwa 200.000 Menschen sind dabei eingeschlossen worden und zwischen die Fronten geraten. Etwa 100.000 von ihnen konnten bisher auf das von der Regierung kontrollierte Gebiet in den Distrikten Vavuniya, Mannar und Jaffna fliehen.

Die Flüchtlinge werden in …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[10 Apr 2009 | Kommentare deaktiviert für Welthungerhilfe zur G20-Erklärung: Ein Schritt in die richtige Richtung, aber Skepsis bleibt]
Welthungerhilfe zur G20-Erklärung: Ein Schritt in die richtige Richtung, aber Skepsis bleibt

Kinder aus Burundi vor ihrem Lehmhaus. © Lyons

Statement von Uli Post, entwicklungspolitischer Experte der Welthungerhilfe:
Die Ergebnisse des G20-Gipfeltreffens und die Abschlusserklärung weisen in die richtige Richtung. Dennoch bleiben wir skeptisch, denn oft wurden Zusagen nicht eingehalten.

Als positiv ist zu werten, dass 50 Milliarden Dollar (37,5 Mrd. Euro) für die ärmsten Länder bereitgestellt werden, und das vor allem für die Ernährungssicherung. Damit erkennen die Staatschefs an, dass der Kampf gegen den Hunger …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[1 Apr 2009 | Kommentare deaktiviert für Eine Milliarde Hungernde brauchen eine faire Chance]
Eine Milliarde Hungernde brauchen eine faire Chance

Eine Frau verkauft ihre Waren, Bananen und Äpfel, auf einem Obst- und Gemüsemarkt in Bujumbura, Burundi. © Lyons

„Es ist vorherzusehen, dass die Zahl der Hungernden in diesem Jahr über die Ein-Milliarden-Grenze steigen wird. Wir brauchen endlich ein faires globales Wirtschafts- und Finanzsystem. In dem Rennen um immer größere Konjunkturprogramme und Subventionen können die Entwicklungsländer nicht mithalten, die Abschottung der Märkte wird sie noch stärker treffen als bisher. Zumindest ein Teil der Hilfe muss …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[1 Mrz 2009 | Kommentare deaktiviert für Simbabwe – Cholera fordert weitere Todesopfer]
Simbabwe – Cholera fordert weitere Todesopfer

Das Bündnis Entwicklung hilft ruft zu Spenden auf, um die dringend erforderlichen Hilfsmaßnahmen in Simbabwe ausweiten zu können. Die Cholera in Simbabwe fordert täglich weitere Todesopfer. „Die Cholera ist noch lange nicht unter Kontrolle. Auch nach Ende der Regenzeit werden Menschen daran sterben“, berichtet Peter Hinn, Regionalkoordinator der Welthungerhilfe in Simbabwe.

Die Hilfswerke im Bündnis Entwicklung hilft weiten die Arbeit in Simbabwe aus. Aktuell ist ein Projekt für Kinder in Vorbereitung, die vom Hungertod …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[1 Feb 2009 | Kommentare deaktiviert für Dürre in Kenia: Welthungerhilfe stellt 100.000 Euro bereit]
Dürre in Kenia: Welthungerhilfe stellt 100.000 Euro bereit

Die Welthungerhilfe hat für die Opfer der Dürre in Kenia 100.000 Euro Soforthilfe bereit gestellt. Das Geld wird vor allem dazu genutzt, die Versorgung von mehr als 20.000 Menschen mit sauberem Trinkwasser zu gewährleisten. Im Distrikt Kajiado, im Südosten des Landes, werden 12 große Tanks an zentralen Stellen aufgestellt, die durch Tankwagen in den kommenden Monaten mit sauberem Wasser gefüllt werden. Pro Person können  3 bis 5 Liter pro Tag verteilt werden, die zum …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[23 Jan 2009 | Kommentare deaktiviert für Agrarpolitik aus der Mottenkiste]
Agrarpolitik aus der Mottenkiste

Welthungerhilfe kritisiert Exportsubventionen für Milchprodukte

Die Welthungerhilfe lehnt die erneute Exportsubvention von Milchprodukten entschieden ab. „Hier wird ein Instrument aus der agrarpolitischen Mottenkiste geholt, das erst 2007 aufgrund seiner schädlichen Wirkungen abgeschafft worden war“, kritisiert der Generalsekretär der Welthungerhilfe, Hans-Joachim Preuß. In den nächsten Monaten würden so 30.000 Tonnen Butter und 109.000 Tonnen Magermilchpulver auf den Weltmarkt gebracht, die die einheimische Produktion in den Entwicklungsländern zerstören würden. „Mit den neuen Dumpingpreisen können die Bauern …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[7 Dez 2008 | Kommentare deaktiviert für Simbabwe: Cholera-Epidemie]
Simbabwe: Cholera-Epidemie

Die Cholera-Epidemie nimmt in Simbabwe mit dem Beginn der Regenzeit bedrohliche Ausmaße an. Besonders gefährdet sind die Menschen in den ländlichen Gebieten, denn sie trinken sehr oft das Wasser aus den schon verseuchten Flüssen und Teichen. Der Wasser- und Sanitärsektor in Simbabwe ist schon seit langer Zeit aufgrund jahrelanger Misswirtschaft und Korruption vollkommen zusammengebrochen, berichtet der WWF. Die stättischen Wasserversorgungen sind ebenfalls kollabiert und die Müllberge türmen sich in den Straßen. Damit trifft die …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[15 Nov 2008 | Kommentare deaktiviert für Welthunger auf die Agenda des Weltfinanzgipfels]
Welthunger auf die Agenda des Weltfinanzgipfels

Die Folgen der Finanzkrise werden vor allem in den Entwicklungsländern zu spüren sein. © Lohnes

Die Welthungerhilfe fordert die Bundesregierung auf, auch die Probleme der Entwicklungsländer bei der Bewältigung der aktuellen Finanzkrise mit auf die Agenda beim G20-Treffen zu setzen. Hans-Joachim Preuß, Generalsekretär der Welthungerhilfe: „Es ist an der Zeit, dass nicht jeder seine eigene Haut rettet, sondern dass die internationale Gemeinschaft wahrhaft globale Lösungen findet.“

Denn die langfristigen Folgen der Finanzkrise werden vor …

vollständigen Artikel lesen »