Home » Archiv

Artikel-Tag: Peking

Deutschland, Die Welt, Urgent Action »

[21 Aug 2009 | Kommentare deaktiviert für Nanopartikel Neue Studie]
Nanopartikel Neue Studie

von Reiner Wenserit

Eine Gruppe von chinesischen Wissenschaftlern und Medizinern, Y. Song , X. Du  beide von der Abteilung Arbeitsmedizin und klinische Toxikologie, Beijing Chaoyang Hospital, Capital Universität der medizinischen Wissenschaften, Beijing und X. Li von der Abteilung der Pathologie, Beijing Chaoyang Hospital, Capital Universität der medizinischen Wissenschaften, Peking, Mail: songrain123@hotmail.com, haben in einer zweijährigen Studie mit sieben weibliche Arbeitnehmer zwischen 18–47 Jahren, die an ihrer Arbeitsstätte 5–13 Monate Polyacrylat-Farbe auf Kunststoffplatten sprühten, mit …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[23 Jun 2009 | Kommentare deaktiviert für Seit 14 Jahren von China verschleppt: Tibets Panchen Lama wird 20]
Seit 14 Jahren von China verschleppt: Tibets Panchen Lama wird 20

Die Tibet Initiative Deutschland e.V. (TID) erinnert zum morgigen 20. Geburtstag des 11. Panchen Lama,  Gendün Chökyi Nima, an dessen Verschleppung vor 14 Jahren und fordert Aufklärung über sein Schicksal. Die TID protestiert gegen diese beispiellose politisch motivierte Menschenrechtsverletzung. Sie widerspricht zudem der zunehmenden Instrumentalisierung des von Peking als Panchen Lama eingesetzten Gyaltsen Norbu.

„Nach 14 Jahren muss es endlich Informationen über das Schicksal des Panchen Lama und seiner Familie geben“, sagt Wolfgang Grader, …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[25 Apr 2009 | Kommentare deaktiviert für Seit 14 Jahren von China verschleppt: Tibets Panchen Lama wird 20]
Seit 14 Jahren von China verschleppt: Tibets Panchen Lama wird 20

Die Tibet Initiative Deutschland e.V. (TID) erinnert zum morgigen 20. Geburtstag des 11. Panchen Lama,  Gendün Chökyi Nima, an dessen Verschleppung vor 14 Jahren und fordert Aufklärung über sein Schicksal. Die TID protestiert gegen diese beispiellose politisch motivierte Menschenrechtsverletzung. Sie widerspricht zudem der zunehmenden Instrumentalisierung des von Peking als Panchen Lama eingesetzten Gyaltsen Norbu.

„Nach 14 Jahren muss es endlich Informationen über das Schicksal des Panchen Lama und seiner Familie geben“, sagt Wolfgang Grader, …

vollständigen Artikel lesen »

Dies & Das »

[10 Apr 2009 | Kommentare deaktiviert für China verhängt erstmals Todesstrafen wegen der Tibet-Unruhen im März 2008]
China verhängt erstmals Todesstrafen wegen der Tibet-Unruhen im März 2008

China hat erstmals im Zusammenhang mit den Tibet-Unruhen des vergangenen Jahres Todesstrafen verhängt.
Wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldete, wurden zwei Personen für schuldig befunden, tödliche Feuer gelegt zu haben, und zum Tode verurteilt. Zwei weitere erhielten die Todesstrafe mit Vollstreckungsaufschub. Die Tibet Initiative Deutschland e.V. (TID) ist erschüttert und empört über die Urteile und fordert deren sofortige Aufhebung, um das Leben der Verurteilten zu retten.

„Ungeachtet der Vorwürfe verurteilen wir die Anwendung der …

vollständigen Artikel lesen »

Urgent Action »

[10 Feb 2009 | Kommentare deaktiviert für China: Gao Zhisheng inhaftiert]
China: Gao Zhisheng inhaftiert Nach Angaben des US-Rundfunksenders "Radio Free Asia" nahmen am 4. Februar 2009 mehr als zehn Sicherheitskräfte Gao Zhisheng in seinem Zuhause in der Provinz Shaanxi fest. vollständigen Artikel lesen »

Dies & Das »

[1 Feb 2009 | Kommentare deaktiviert für Wen Jiabao in Berlin: Tibet Initiative Deutschland mahnt Bundeskanzlerin Merkel zu klaren Worten]
Wen Jiabao in Berlin: Tibet Initiative Deutschland mahnt Bundeskanzlerin Merkel zu klaren Worten

Die Tibet Initiative Deutschland e.V. (TID) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, bei ihrem morgigen Treffen mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao klar und deutlich die Tibet-Problematik anzusprechen. Sie solle von China insbesondere „die Bereitschaft zu ernsthaften und nachhaltigen Verhandlungen einfordern und damit den Weg für Frieden und Stabilität in der Region ebnen.“

Auch 50 Jahre nach dem blutig niedergeschlagenen Volksaufstand am 10. März 1959 sieht die TID keine Besserung der Situation in Tibet. Mehrere …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[11 Sep 2008 | Kommentare deaktiviert für Paralympics verdecken viele Probleme]
Paralympics verdecken viele Probleme

Laut Cao Limin, Vizedirektor der chinesischen Behindertenvereinigung (CDPF) werden aus traditioneller und abergläubischer Sicht behinderte Menschen in China immer noch als „abnormal“ betrachtet. Auch die Behinderten selbst glauben, dass sie sich von normalen Menschen unterscheiden. Es ist viel mehr Aufklärung notwendig. Die Paralympischen Spiele richten nun die weltweite Aufmerksamkeit auf das Schicksal der 83 Millionen behinderten Mitmenschen in China und sind eine gute Chance die Arbeit der CDPF nach vorne zu bringen.

Obwohl fast …

vollständigen Artikel lesen »

Dies & Das »

[31 Aug 2008 | Kommentare deaktiviert für Tibet: Schriftstellerin Woeser von der Polizei verhört]
Tibet: Schriftstellerin Woeser von der Polizei verhört

Tibet’s Schriftstellerin und Bloggerin Woeser wurde vorgeworfen militärische Anlagen fotografiert zu haben. Sie wurde kurz nach ihrer Rückkher nach Lhasa festgenommen.

Die Inhaftierung von Woeser, wie viele Tibeter hat auch sie nur einen Namen, unterstreicht die Nervosität der Behörden in der Himalaya-Stadt, wo 22 Menschen getötet und Hunderte von Büros und Geschäfte angezündet wurden. Acht Polizisten kamen am Donnerstag in ihr Haus und präsentierten der Schriftstellerin eine offizielle Ladung.

Ihr Ehemann, der Autor Wang …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[10 Aug 2008 | Kommentare deaktiviert für Sportler fordern zur Wahrung der Menschrechte in China auf]

Über 100 internationale Sportlerinnen und Sportler, darunter eine Vielzahl von aktuellen Olympia-Teilnehmern, haben kurz vor Eröffnung der Olympischen Spiele in Peking mit einem öffentlichen Appell an Chinas Staatspräsident Hu Jintao ein Zeichen für die Menschenrechte in China gesetzt. Der dreifache Olympiasieger Michael Groß, ebenfalls Unterzeichner des Appells, unterstreicht: „Der Sport kann sich nicht der Frage entziehen, was außerhalb der Wettkampfstätten passiert. Und das gilt besonders bei den Olympischen Spielen 2008, die Gastgeber China ja …

vollständigen Artikel lesen »

Regional »

[7 Aug 2008 | Kommentare deaktiviert für Tibet-Initiative – Olympia-Protest in Berlin]

Die Tibet-Initiative Deutschland startete ihre über zwei Wochen andauernde Olympia-Protestaktion einen Tag vor der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Peking. Vor der Botschaft Chinas versammelten sich ca. 50 Anhänger der Initiative und protestierten gegen Menschenrechtsverletzungen im China. In einem Wasserbad ließen sie eine symbolische olympische Fackel erlöschen. Die Proteste sollen 17 Tage lang in 30 deutschen Städten die Sommerspiele begleiten.

„Die olympische Fackel brennt für Völkerverständigung, doch China hat sie missbraucht“, sagte der Generalsekretär …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[31 Jul 2008 | Kommentare deaktiviert für 10 Tage vor Olympia: Menschenrechtsbilanz Chinas bleibt düster, Versprechen gebrochen]

Zehn Tage vor der Eröffnung der Olympischen Spiele zieht Amnesty International eine düstere Bilanz der Menschenrechtslage im Gastgeberland China. „Die chinesische Regierung hat ihr Versprechen, die Spiele für die Verbesserung der Menschenrechte zu nutzen, gebrochen“, sagte Dirk Pleiter, China-Experte von Amnesty International. In einem heute veröffentlichten Bericht bilanziert Amnesty die Menschenrechtssituation mit Blick auf die Unterdrückung von Menschenrechtsverteidigern, Todesstrafe, Medienzensur und der sogenannten Verwaltungshaft.

Der Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass sich die Menschenrechtssituation …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[24 Jul 2008 | Kommentare deaktiviert für Ye Guozhu: Haftverlängerung als Maulkorb während Olympia]

Pressemitteilung Amnesty International
Chinesischer Menschenrechtsverteidiger sollte am 26. Juli entlassen werden, nun erst im Oktober. Der chinesische Menschenrechtsverteidiger Ye Guozhu muss sofort freigelassen werden. Ye sollte nach vier Jahren Haft am 26. Juli entlassen werden. Nun muss er mindestens bis zum Ende der Olympischen Spiele in Haft bleiben.

Ye Guozhu war wegen seines Einsatzes gegen Zwangsräumungen im Zusammenhang mit Baumaßnahmen für die Olympischen Spiele 2004 zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Nach Informationen von …

vollständigen Artikel lesen »