Home » Archiv

Artikel-Tag: Nargis

Urgent Action »

[10 Mai 2009 | Kommentare deaktiviert für Myanmar – Zarganar ohne Medizin]
Myanmar – Zarganar ohne Medizin Der Komiker Zarganar, der seit Juni 2008 im Gefängnis sitzt, weil er Überlebenden des Zyklons Nargis geholfen hat, benötigt dringend medizinische Versorgung. vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[3 Mai 2009 | Kommentare deaktiviert für Myanmar-Birma – ein Jahr nach dem Wirbelsturm Nargis]
Myanmar-Birma – ein Jahr nach dem Wirbelsturm Nargis

Am 2. Mai 2008 hat der Wirbelsturm Nargis Teile von Myanmar verwüstet. Über 750 internationale und nationale Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen konnten über einer halben Million Menschen helfen, indem sie mehr als vier Millionen Kilogramm Nahrungsmittel verteilt und mehr als 100.000 medizinische Untersuchungen durchgeführt haben. Tankred Stöbe, Vorstandsvorsitzender von Ärzte ohne Grenzen in Deutschland, ist gerade von einem Projektbesuch aus Myanmar/Birma zurückgekehrt.

„Auch nach einem Jahr geht die Hilfe weiter. Ärzte ohne Grenzen …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[3 Jun 2008 | Kommentare deaktiviert für Birma: Ärzte ohne Grenzen ist in einigen Teilen des Deltas immer noch einzige Hilfsorganisation]

Pressemitteilung: Ärzte ohne Grenzen
Fast einen Monat nachdem der Zyklon Nargis Teile Myanmars verwüstet hat, ist die Not Tausender Überlebender noch immer überwältigend groß und die geleistete Hilfe völlig unzureichend. Im stark betroffenen Irrawaddy-Delta erreichen Teams von ÄRZTE OHNE GRENZEN mit ihren Booten immer neue abgelegene Dörfer, deren Bewohner bislang keinerlei Hilfe erhalten haben. Neben Nahrung fehlen vor allem sauberes Trinkwasser und Unterkünfte.…

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[7 Mai 2008 | Ein Kommentar]

Der Zyklon Nargis Yangon verwüstete das bitterarme Myanmar, es wird von mehr als 22.500 Toten berichtet. Eine Katastrophe unglaublichen Ausmaßes von der mehr als 2 Millionen Menschen betroffen sind. Nicht nur das der Zyklon eines der ärmsten Länder der Welt heimsuchte, die Militärjunta, die das Land seit 1962 abschottet und die Bürger unterdrückt, erschwert die Arbeit der Hilfsorganisationen. Ohne Erlaubnis der Junta dürfen Hilfsorganisationen nicht ins Land. Inzwischen steht ein internationales Team in Thailands …

vollständigen Artikel lesen »