Home » Archiv

Artikel-Tag: Medikamentenkampagne

Deutschland, Die Welt, Urgent Action »

[24 Jul 2009 | Comments Off]
G8 und AIDS in der (Wirtschafts)-Krise

Autor: Reiner Wenserit 24.07.2009

Neben der im Moment grassierenden Schweinegrippe und der Sorge vor der Vogelgrippe ist die AIDS Infektion und die Behandlung der Betroffenen in den Hintergrund geretteten. Aber auch wenn es uns nicht direkt betreffen sollte bietet dieses Thema ein erschreckendes Bild der dissozialen Verhältnise  von  HIV- Infizierten in Afrika unter andern bedingt durch das Gewinnstrebens der Pharmaindustrie. Nach Angaben der Vereinten Nationen leben rund zwei Drittel der weltweit 33 Millionen Aidskranken im Afrika südlich der Sahara. In Südafrika sterben täglich rund 1.000 …

vollständigen Artikel lesen »

Deutschland »

[12 Nov 2008 | Comments Off]
Tuberkulose: Europa hat keine Antwort auf die globale Bedrohung

Bericht von Ärzte ohne Grenzen deckt unzureichende Forschungsförderung auf
Die Europäische Kommission investiert viel zu wenig in die Forschung zu Tuberkulose und anderen vernachlässigten Krankheiten. Dies zeigt ein heute in Brüssel veröffentlichter Bericht von Ärzte ohne Grenzen. Danach gibt die Kommission gerade einmal 18,7 Millionen Euro für Forschung und Entwicklung im Bereich Tuberkulose aus. Weltweit werden jährlich aber 1,45 Milliarden Euro benötigt. Ärzte ohne Grenzen ruft die Kommission daher auf, ihren Beitrag zur Tuberkuloseforschung zu verfünffachen. Auch Deutschland muss dringend mehr tun. Ein im April …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[4 Jul 2008 | Comments Off]

Wenige Tage vor dem diesjährigen G8-Gipfel in Japan fordert Ärzte ohne Grenzen von den Gipfelteilnehmern mehr Geld für Ernährungshilfen speziell für Kleinkinder. Weltweit sterben jedes Jahr drei bis fünf Millionen Kinder an Mangelernährung. “95 Prozent der Kinder mit der schwersten Form von Mangelernährung erhalten derzeit keine angemessene Behandlung”, sagte Susan Shepherd, Ernährungsexpertin der Medikamentenkampagne von Ärzte ohne Grenzen. “Die G8-Staaten können diesen Kindern mit Sofortmaßnahmen eine lebensrettende Behandlung ermöglichen.”
Die Vereinten Nationen schätzen, dass jährlich rund acht Milliarden US-Dollar gebraucht werden, um den Kindern und …

vollständigen Artikel lesen »