Home » Archiv

Artikel-Tag: Gerechtigkeit

Deutschland »

[8 Sep 2009 | Comments Off]
Ausbeutung und Wahlkampf!

von Reiner Wenserit
Deutschland das Niedriglohnland in der EU? Reallöhne sanken in den letzten vier Jahren um 0,4%.  Nach eine Studie der Universität Duisburg-Essen -Institut für Arbeit und Qualifikation- 2009, beträgt der Anteil von Arbeitnehmern die durch wirtschaftliche Ausbeutung am Arbeitsplatz betroffen sind im Westen 21,1% und im Osten 23,5%. Löhne unter 6,00 Euro Brutto sind keine Seltenheit sondern entwickeln sich in den letzten Jahren immermehr hin  zur Regel. Betroffen sind Frauen wie Männer und erschreckend daran ist 67,9% haben eine abgeschlossene Berufsausbildung und 7,3% sind …

vollständigen Artikel lesen »

Deutschland »

[18 Jul 2009 | Comments Off]
Kein Steuerschock für KUG Arbeitnehmer!

Autor: Reiner Wenserit 18.07.2009
Mit einer kleinen Verspätung zum 55 Geburtstag unserer Bundeskanzlerin A. Merkel „gemeinhin auch Angie genannt“, hier das TB News:: Geburtstagsgeschenk, um es sich hinter den Spiegel zu (ver)stecken, ehrlich “Angie” erst 55 Jahre jung !?  Hätte ich nicht gedacht! ;-) Aber jetzt zum Thema >>>
Arbeitslosigkeit vermeiden durch Kurzarbeit ist zu Zeiten einer Wirtschaftskrise, wie dieser, durchaus ein nützliches staatliches Instrument. Sicher aber auch zusätzlich im Superwahljahr, eine aus dem Topf der Bundesagentur für Arbeit finanzierte Wahlspende für die Koalitionäre. Lohnkostenentlastung für …

vollständigen Artikel lesen »

Deutschland, Regional »

[21 Mar 2009 | Comments Off]
Gerechtigkeit für angeklagte Wal-Schützer

Auf einen der größten Skandale in der japanischen Walfanggeschichte machen Greenpeace-Aktivisten erneut vor der japanischen Botschaft in Berlin aufmerksam. Zwei Aktivisten der Umweltorganisation stehen derzeit in Japan vor Gericht, weil sie den Handel mit illegalem Walfleisch aufgedeckt hatten. Die japanische Staatsanwaltschaft eröffnete im Februar ein Gerichtsverfahren gegen Junichi Sato und Toru Suzuki wegen angeblichen Diebstahls und Hausfriedensbruchs. Ihnen drohen bis zu 10 Jahre Haft. In einer Petition an den japanischen Botschafter fordern die Aktivisten in Berlin Gerechtigkeit für Sato und Suzuki. Die japanische Fangflotte tötet …

vollständigen Artikel lesen »

Dies & Das »

[6 Nov 2008 | Comments Off]
Anhaltende Diffamierung des Dalai Lama

Alltag in Tibet: Repressalien und Überwachung rund um die Uhr. Bild: savetibet.org
IGFM berichtet das mehr als ein halbes Jahr nach dem Aufstand in Tibet hat sich die Situation der Tibeter nicht verbessert. Repressalien und diskriminierende Zwangsmaßnahmen der chinesischen Beamten gehören zum Alltag, so die in Frankfurt ansässige Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Noch immer sind mehrere hundert Mönche inhaftiert. Die anhaltende Demütigung und Provokation der Tibeter soll offenbar verhindern, dass es zwischen den Vertretern Tibets und Chinas zu einem Ausgleich im Rahmen einer kulturellen Autonomie …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[4 Oct 2008 | Comments Off]
Urgent Action: Hinrichtung im US-Bundesstaat Ohio angesetzt

Die Hinrichtung von Richard Cooey ist für den 14. Oktober in Ohio angesetzt. Er verbrachte fast 22 Jahre im Todestrakt.

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[20 Sep 2008 | Ein Kommentar]
Human Rights Watch Awards

Fünf mutige und selbstlose Menschenrechtsaktivisten aus Burma, dem Kongo, Saudi-Arabien, Sri Lanka and Usbekistan sind mit dem angesehenen Human Rights Defender Award 2008 ausgezeichnet worden, wie Human Rights Watch bekannt gab. Sie erhielten ihre Auszeichnung für den Mut beim Aufdecken von Verstößen gegen die Menschenrechte und beim Streben nach Gerechtigkeit. Bei ihren Ermittlungen in mehr als 80 Ländern kooperieren die Mitarbeiter von Human Rights Watch weltweit eng mit den Menschenrechtsverteidigern. Diese Verteidiger werden bei den alljährlichen Human Rights Watch-Dinnerveranstaltungen 2008 in Chicago, Genf, Hamburg, London, …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[21 Mar 2008 | Comments Off]

Der australische Premierminister Kevin Rudd hat sich in einer Erklärung vor dem Parlament in Canberra für die Diskriminierung der Aborigines öffentlich entschuldig.
Kevin Rudd: “Wir möchten einen großen Fleck von der australischen Seele entfernen, was dazu führt, dass die Ungerechtigkeit der Vergangenheit niemals, niemals wieder passieren darf”

http://www.youtube.com/watch?v=B1jeWeDpc68

vollständigen Artikel lesen »