Home » Archiv

Artikel-Tag: Ernährungsprogramm

Deutschland »

[23 Jan 2009 | Comments Off]
Mangelernährung: Wissenschaftliche Studie beweist vorbeugende Wirkung von therapeutischer Fertignahrung

Die Wirksamkeit von therapeutischer Fertignahrung zur Vorbeugung von Mangelernährung bei Kindern ist erstmals wissenschaftlich nachgewiesen worden. Wie eine aktuell vom Journal of the American Medical Association (JAMA) veröffentlichte Studie zeigt, liegt die Wahrscheinlichkeit, schwere akute Mangelernährung zu entwickeln für Kinder, die ergänzende therapeutische Fertignahrung erhalten, um fast 60 Prozent niedriger als für Kinder, die diese Nahrungszusätze nicht erhalten. “Diese Studie macht nicht nur deutlich, wie wichtig, sondern vor allem auch, wie erfolgsversprechend die Vorbeugung von Mangelernährung mit therapeutischer Fertignahrung ist”, sagte Oliver Moldenhauer von Ärzte …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[15 Oct 2008 | Comments Off]
Welthunger-Index 2008: In 33 Ländern hungern Menschen

Zubereitung einer Maisspeise am Rande der Wüste, Mali. Bild: © WHH
In 33 Ländern weltweit herrscht eine sehr ernste bis gravierende Hungersituation. Diese Länder bilden die Schlusslichter im welthunger-index-2008, den das Forschungsinstitut für Ernährungspolitik (IFPRI) aus Washington und die Welthungerhilfe anlässlich des Welternährungstages am 16. Oktober heute in Berlin vorgestellt haben.
Die Demokratische Republik Kongo, Eritrea, Burundi, Niger und Sierra Leone schneiden dabei am schlechtesten von insgesamt 88 Ländern in dem Ranking ab. Dort ist die Situation teils sehr gravierend. Nach Weltregionen gruppiert, steht Afrika südlich der …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[5 Sep 2008 | Comments Off]
Sudan: Nach Angriffen im Norden Darfurs 65.000 Menschen ohne medizinische Hilfe

Nach einer Reihe von gewaltsamen Übergriffen auf ihre Mitarbeiter hat die Organisation Ärzte ohne Grenzen die Teams in zwei Projekten im Norden Darfurs evakuiert. Durch das Aussetzen der Arbeit in den Orten Tawila und Shangil Tobaya sind nun 65.000 Menschen ohne medizinische Hilfe. Der Großteil von ihnen sind intern Vertriebene. Ärzte ohne Grenzen verurteilt die Angriffe und ruft dazu auf, humanitäre Helfer zu respektieren. Nur so können diese weiterhin die dringend nötige Hilfe für Zivilisten leisten.
In der vergangenen Woche sind die Mitarbeiter der Organisation in …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[4 Jul 2008 | Comments Off]

Wenige Tage vor dem diesjährigen G8-Gipfel in Japan fordert Ärzte ohne Grenzen von den Gipfelteilnehmern mehr Geld für Ernährungshilfen speziell für Kleinkinder. Weltweit sterben jedes Jahr drei bis fünf Millionen Kinder an Mangelernährung. “95 Prozent der Kinder mit der schwersten Form von Mangelernährung erhalten derzeit keine angemessene Behandlung”, sagte Susan Shepherd, Ernährungsexpertin der Medikamentenkampagne von Ärzte ohne Grenzen. “Die G8-Staaten können diesen Kindern mit Sofortmaßnahmen eine lebensrettende Behandlung ermöglichen.”
Die Vereinten Nationen schätzen, dass jährlich rund acht Milliarden US-Dollar gebraucht werden, um den Kindern und …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[14 Jun 2008 | Comments Off]

Nach heftigen Kämpfen in der sudanesischen Stadt Abyei versorgt Ärzte ohne Grenzen aus der Stadt Geflüchtete medizinisch und mit sauberem Trinkwasser. Der Ort Abyei, der im Zentrum des Sudan liegt, wird seit dem 14. Mai 2008 durch Kämpfe zwischen dem sudanesischen Militär und ehemaligen Rebellen der sudanesischen Volksbefreiungsarmee SPLA erschüttert und ist mittlerweile fast vollständig zerstört. Beinahe die gesamte Bevölkerung ist vor der Gewalt aus der Stadt geflohen. In Abyei und Umgebung lebten vor dem Gewaltausbruch rund 130.000 Menschen. Die Geflüchteten mussten alles zurücklassen. Mitten …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[13 May 2008 | Comments Off]

Der stellvertretende Exekutivdirektor des Welternährungsprogramms, John Powell, sagt der Nachrichtenagentur AP:
Unserer ersten Schätzung nach benötigen wir ein Programm im Umfang von etwa 106 Millionen Dollar.
53 Millionen Dollar für Lebensmittel, Logistikkosten etc. Bisher erhielt die UN Spenden von etwa 50 Millionen Dollar.
Des Weiteren drohen Seuchen in Birma. Sollten die Überlebenden nicht schnell sauberes Wasser und Medizin erhalten, könnten bis zu 1,5 Millionen Menschen sterben. Täglich wächst die Gefahr von Cholera- und Typhusausbrüchen, der Ausbreitung von Masern, Lungenentzündung und Diphtherie. In den Überschwemmungsgebieten können zudem Moskitos …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[8 May 2008 | Ein Kommentar]

Die Militärjunta in Birma zögert immer noch ausländische Hilfe ins Land zu lassen. Laut Angaben des Welternährungsprogramms der UN (WFP) warten immer noch weitere Transportflugzeuge mit Hilfsgütern in Bangkok, Dhaka und Dubai auf ihre Einreisegenehmigung. Bleib die Hilfe aus, werden viele Menschen den Hungertod sterben. Obwohl die Militärjunta um internationale Hilfe gebeten hat, wird die Einreise durch eine absolut unnötige bürokratische Hürde bei der Visa-Erteilung erschwert. Viele Staaten appellieren unaufhörlich an die Militärjunta Hilfe ins Land zu lassen, jede Minute zählt um weitere Opfer zu …

vollständigen Artikel lesen »