Home » Archiv

Artikel-Tag: Erdbeben

Die Welt »

[10 Jun 2008 | Kommentare deaktiviert für UNHCR liefert 11.000 Zelte für Erdbebenopfer in China]

Genf – Das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) stellt den Erdbebenopfern in der chinesischen Provinz Sichuan 11.000 dringend benötigte Zelte als Unterkunft zur Verfügung. Durch die verheerende Naturkatastrophe in der vergangenen Woche sind mehr als fünf Millionen Menschen obdachlos geworden.

„Wir haben Zelte in China, die sofort verfügbar sind und den verzweifelten Menschen mit einem Dach über den Kopf helfen können“, sagte UN-Flüchtlingskommissar António Guterres am Mittwoch in Genf. „Diese dringend benötigte Hilfslieferung ist …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[30 Mai 2008 | Ein Kommentar]

Die Zahl der bestätigten Toten ist inzwischen auf 68 109 gestiegen. Ca. 20 000 Menschen werden immer noch vermisst.
Peking befürchtet, dass die Zahl der Erdbeben-Opfer über 80 000 steigen könnte. Mehr als 45 Millionen Menschen sind von dem Erdbeben betroffen. Seit dem Erdbeben am 12. Mai mit einer Stärke von 8 konnten Seismologen rund 10.000 Nachbeben in der Region verzeichnen, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua.

China Earthquake – Tribute to the People

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[21 Mai 2008 | Kommentare deaktiviert für China: 5 Millionen obdachlos]

Es fehlt an Notunterkünften für mindestens 5 Millionen Menschen die bei der Erdbebenkatastrophe in China ihre Häuser verloren.

„Das Ausmaß der Katastrophe ist so groß, dass die Menschen trotz großzügiger Spenden immer noch Schwierigkeiten haben, eine Unterkunft zu finden“

, sagte die stellvertretende Innenministerin Liang Ji.

In der Nacht zum Dienstag gab das chinesische Fernsehen eine weitere Erdbebenwarnung die eine Massenpanik auslöste. Die Menschen flüchteten ins Freie, in Autos und auf das flache Land. …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[19 Mai 2008 | Kommentare deaktiviert für China: 3 Schweigeminuten für mehr als 71.000 Opfer]

Mit 3 Schweigeminuten, im Gedenken an die Erdbeben-Opfer, begann um 14:28h (8.28 Uhr MESZ) in China eine dreitägige Staatstrauer. Die Behörden vermuten, dass in Sichuan noch mehr als 5000 Menschen unter den Trümmern begraben liegen. Hinzu kommen noch 200 Rettungskräfte, die seit Samstag ebenfalls verschüttet wurden. Fast fünf Millionen Menschen sind Obdachslos. Mehr als 220.000 Menschen wurden verletzt. Der nur noch am Rande existierende olympische Fackellauf macht ebenfalls drei Tage Pause, um die tiefe …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[15 Mai 2008 | Kommentare deaktiviert für China: Vermutlich mehr als 50.000 Tote]

Amtliche chinesische Medien berichten unter Hinweis auf den Krisenstab, dass die Zahl der Toten nach dem Erdbeben mehr als 50.000 erreichen könnte. Es werden in der Unglücksregion immer noch Zehntausende Menschen vermisst oder sind unter den Trümmern begraben. Die Überlebenschance der verschütteten Menschen sinkt von Stunde zu Stunde.

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[14 Mai 2008 | Kommentare deaktiviert für Birma: Kommt ein zweiter Zyklon?]

Das Joint Typhoon Warning Center auf Hawaii geht davon aus, dass sich in den nächsten 24 Stunden ein neuer Zyklon mit Richtung auf Myanmar entwickeln könnte. Eine Warnung wurde aber bislang aber nicht herausgegeben. Anderer Meinung sind die Meteorologen der Uno, die derzeit keinen neuen Zyklon erwarten. Die auf Grund der Militärjunta nur schleppend anlaufende Hilfe für Myanmar könnte durch einen neuen Zyklon vollends zunichte gemacht werden. Nach aktuellen Schätzungen des Roten Kreuzes gibt …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[14 Mai 2008 | Kommentare deaktiviert für China: Erdbeben-Katastrophe schlimmer als erwartet]

Das schlimmste Erdbeben (Stärke 7,9) in Zentralchina seit 30 Jahren, hat nach letzten Schätzungen bisher 15.000 Menschen das Leben gekostet. Das Epizentrum des Bebens befand sich etwa 90 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Chengdu. Von den 10.000 Einwohnern in Xinhua haben bisher wohl nur 2300 überlebt. Bis zu 40.000 Menschen gelten immer noch als verschüttet. Nach Medienberichten setzt die chinesische Regierung mehr als 2000 Soldaten ein, um einen einsturzgefährdeten Damm oberhalb der Stadt Dujiangyan zu …

vollständigen Artikel lesen »