Home » Archiv

Artikel-Tag: Agrarsubvention

Die Welt, Urgent Action »

[7 Jun 2009 | Kommentare deaktiviert für Exportsubventionen vergrößern den weltweiten Hunger]
Exportsubventionen vergrößern den weltweiten Hunger

Bäuerinnen in Bolivien beim Melken. Die Milch wird anschließend zu Käse verarbeitet. © Kessler

„Wer Exportsubventionen unterstützt, vergrößert das weltweite Hungerproblem. Durch Agrarsubventionen wird zerstört, was durch Entwicklungshilfe aufgebaut wurde. Kleinbauern, die ihre Produktion verbessern konnten, werden nicht mehr mit den subventionierten Milcherzeugnissen konkurrieren können und so Einkommen verlieren. Damit gehen Anreize zu Investitionen in die lokale Landwirtschaft der Entwicklungsländer und zur Steigerung der lokalen Produktion verloren. Das wird mittel- und langfristig neue Nahrungsmittelknappheiten …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[23 Jan 2009 | Kommentare deaktiviert für Agrarpolitik aus der Mottenkiste]
Agrarpolitik aus der Mottenkiste

Welthungerhilfe kritisiert Exportsubventionen für Milchprodukte

Die Welthungerhilfe lehnt die erneute Exportsubvention von Milchprodukten entschieden ab. „Hier wird ein Instrument aus der agrarpolitischen Mottenkiste geholt, das erst 2007 aufgrund seiner schädlichen Wirkungen abgeschafft worden war“, kritisiert der Generalsekretär der Welthungerhilfe, Hans-Joachim Preuß. In den nächsten Monaten würden so 30.000 Tonnen Butter und 109.000 Tonnen Magermilchpulver auf den Weltmarkt gebracht, die die einheimische Produktion in den Entwicklungsländern zerstören würden. „Mit den neuen Dumpingpreisen können die Bauern …

vollständigen Artikel lesen »

Deutschland »

[20 Dez 2008 | Kommentare deaktiviert für Deutschland nennt Empfänger von EU-Agrargeldern]
Deutschland nennt Empfänger von EU-Agrargeldern

Transparenz-Initiative: Zahlen kommen bewusst verspätet und sind unvollständig. - Bild: SarahC. / pixelio

Das Bundeslandwirtschaftsministerium veröffentlicht heute im Internet erstmalig die Namen einiger Empfänger von EU-Agrarsubventionen. Laut EU sollte dies bereits bis zum 30. September 2008 geschehen, also noch vor Verabschiedung der EU-Agrarreform. „Deutschland hat die Veröffentlichung bewusst hinausgezögert, damit die Verwendung der Gelder nicht im Rahmen der Agrarreform diskutiert wird“, kritisiert Martin Hofstetter, Agrarexperte bei Greenpeace Deutschland. „Das Gros der Empfänger wird in …

vollständigen Artikel lesen »

Urgent Action »

[20 Nov 2008 | Kommentare deaktiviert für Agrarreform: Klimaschutz- und Umweltziele verfehlt]
Agrarreform: Klimaschutz- und Umweltziele verfehlt

Die verpfuschte Agrarreform - Fotograf: Volker Zintgraf / pixelio

Der WWF ist enttäuscht über die Beschlüsse der 27 EU-Agrarminister zur Umverteilung der Agrarsubventionen. „Die Minister haben viel zu kurz gedacht“, so WWF-Agrarexperte Matthias Meißner. „Mit so einer Politik erreicht Europa seine Ziele im Klimaschutz und Wassermanagement, in der Bioenergie und beim Schutz der Artenvielfalt nie.“ Die Minister hatten sich in der Nacht in Brüssel darauf geeinigt, nur zehn Prozent der bisherigen Direktzahlungen für Landwirte, …

vollständigen Artikel lesen »

Deutschland »

[19 Okt 2008 | Kommentare deaktiviert für Transparenz der Agrargelder unzureichend]
Transparenz der Agrargelder unzureichend

Deutschland ist europäisches Schlusslicht bei Transparenz der Agrargelder

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kritisierte das im Bundestag verabschiedete Agrar- und Fischereifonds-Informationen-Gesetz, das für mehr Transparenz bei der Verteilung der EU-Agrarsubventionen sorgen soll, als unzureichend. Es bringe nur wenig Licht in die bisher geheime Verteilung dieser Agrar-Gelder an deutsche Landwirtschaftsbetriebe. Mit dem Gesetz soll nun zwar veröffentlicht werden, wer wie viel aus dem EU-Topf bekommt, aber nicht wofür.

Friedrich Ostendorff, BUND-Sprecher für …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[23 Sep 2008 | Ein Kommentar]
Hungerkrise ist schlimmer als Finanzkrise

Zum UN-Gipfel zu den Millenniumsentwicklungszielen in New York erklärt Ingeborg Schäuble, Vorsitzende der Welthungerhilfe: „Wenn die globale Hungerkrise so ernst genommen würde wie die Krise der Finanzmärkte, hätten wir längst eine Lösung. Dabei ist sie viel schlimmer, denn sie bedroht millionenfach Menschenleben.“ Vor wenigen Tagen musste die UN-Landwirtschafts- und Ernährungsorganisation (FAO) die Zahl der Hungernden weltweit von 854 Millionen auf 923 Millionen nach oben korrigieren.

Immer mehr Menschen können sich nur

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[13 Jul 2008 | Kommentare deaktiviert für Bilanz des G8-Gipfels: Zu vage, zu mutlos und zu kurzfristig beim Thema Nahrungsmittelkrise]

Pressemitteilung Welthungerhilfe
Die Erklärungen des G8 Gipfels zur weltweiten Nahrungsmittelkrise und zur Entwicklung Afrikas sind nach Ansicht der Welthungerhilfe enttäuschend. „Insgesamt sind die Ergebnisse viel zu vage, zu mutlos und zu kurzfristig“, erklärt Ulrich Post, Entwicklungs- und Politikexperte der Welthungerhilfe. Es fehle vor allem an konkreten Zahlen und Zeitplänen, klarer Benennung von Missständen und langfristigen Perspektiven.

Beispiel Biokraftstoffe: „Mit Mühe wurde nur ein unverbindlicher Passus aufgenommen. Dabei ist offensichtlich, dass dringend über Alternativen gesprochen …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[4 Jul 2008 | Ein Kommentar]

Die Welthungerhilfe begrüßt im Vorfeld des G8 Gipfels in Tokio die Ankündigungen der Teilnehmerstaaten, der ländlichen Entwicklung in Afrika künftig einen höheren Stellenwert einzuräumen. „Das wäre ein wichtiger Schritt für Afrikas benachteiligte Bauern – falls die führenden Industrienationen ihre Pläne nun auch zügig umsetzen“, sagt Hans-Joachim Preuß, Generalsekretär der Welthungerhilfe.

Über Jahrzehnte hinweg sei die Förderung der ländlichen Infrastruktur sträflich vernachlässigt worden. Dies räche sich nun mit Blick auf die weltweit explodierten Nahrungsmittelpreise doppelt, …

vollständigen Artikel lesen »