Home » Die Welt

Viertnam: abenteuer Helfen – c.a.s.e. network

1 Februar 2009 Noch kein Kommentar Diesen Artikel drucken Diesen Artikel per E-Mail versenden

In Vinh, 350 km südlich von der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi, steht das Waisen- & Behindertenheim „Trung Tam Nuoi Tre Khuyet Tat“. Hier leben ca. 20 schwerstbehinderte Kinder unter einfachsten Verhältnissen.
Auch fast 34 Jahre nach dem Ende des Vietnamkrieges ist Vietnam das Land mit der höchsten Behinderten- und Missbildungsrate. Nach neusten Erkenntnissen wurden während des Krieges 80 Millionen Liter des hochgiftigen Entlaubungsmittels „Agent Orange“ versprüht. Dieses Mittel wirkt wie eine genetische Zeitbombe, weil es neben der spezifischen toxischen Wirkung auch das Extremgift Dioxin erhält.
Gerade die Kinder der 3. Generation zahlen noch heute den Preis des Krieges.

Laut Angaben des Vietnamesischen Roten Kreuzes leiden ca. 100.000 Kinder unter den Folgen. Oft haben die Eltern nicht das Geld, die Kinder operieren zu lassen oder gar einer medizinischen Untersuchung zu unterziehen. Wer ohnehin schon arm ist und kein Einkommen hat, für den ist es unglaublich schwierig so zu leben. Der Zeitaufwand für die Betreuung behinderter Menschen ist so groß, dass es nicht mehr reicht, daneben noch ein Einkommen zu erwirtschaften, dass zum Leben genügt.
Überforderter Mütter und Väter, die sich ihr Leben lang abrackern für ihre behinderten Kinder bleibt oft keine andere Wahl als die Kinder in einem Waisen- & Behindertenheim abzugeben.

Dies geschieht oft, wie die Schwestern des Waisen- & Behindertenheim berichten.Die Kindern werden Ihnen einfach vor die Tür gelegt. Doch leider kann das Heim nicht alle beherbergen und aufnehmen.

Die Situation ist momentan erschreckend: Pastor Dien ist 73 Jahre alt. Er ist 7 Tage die Woche mit dem Moped zwischen den von Ihm betreuten 31 Hilfsstationen unterwegs. Gemeinsam mit 285 Schwestern versucht er unmögliches möglich zu machen. Sein größter Traum ist und bleibt: die Vergrößerung der Heime, damit mehr Kinder aufgenommen werden können. „Ich habe mein Leben lang gekämpft, damit es den Kindern besser geht.“

Dieser unermüdliche Einsatz rührt viele Menschen.
Der Verein „Kinder brauchen Frieden Bonn e.V.“ hat sich dem Waisen- & Behindertenheim in Vinh angenommen.
Seit 15 Jahren engagiert sich der Verein „Kinder brauchen Frieden“ für notleidende Kinder auf der ganzen Welt. Aus einer kleinen Gruppe Idealisten ist in 15 Jahren eine weltweit operierende Hilfsorganisation geworden. Die Bonner Ortsgruppe hat sich 5 konkrete Ziele für 2008 / 2009 vorgenommen, um die Situation der schwerstbehinderten Kinder im Kinderheim zu verbessern,
• Basisausbildung der Schwestern / Ordensfrauen in Vietnam
• Sicherstellung einer ärztlichen Versorgung
• Sicherstellung von Dingen des täglichen Lebens (Nahrung, Hygiene, etc)
• Mobilisation / Krankengymnastik / Beschäftigung
• Ausbau der vorhandenen Räumlichkeiten, Erweiterung von derzeit 24 auf 60 Betreuungsplätze
Informationen und Spenden unter www.kinder-brauchen-frieden.de.

Auch c.a.s.e.network – corporate & social events rührt die Arbeit von Pastor Dien und dem Team von Kinder brauchen Frieden. „Wenn man erlebt mit wieviel Liebe und Ehrgeiz dieser Verein sich für wildfremde und behinderte Kinder in einem fremden Land einsetzt, dann möchte man einfach mit anpacken!“ Marthe Linde (c.a.s.e.network). Aus diesem Grunde soll auch gemeinsam angepackt werden. Unter dem Projektnamen „Abenteuer HELFEN“ wollen c.a.s.e.network und „Kinder brauchen Frieden“ gemeinsam Menschen aktivieren sich auf eine Reise nach Vietnam zu begeben.

Hier kombinieren Sie das hautnahe Erlebnis fremder Länder und Kulturen mit tatkräftiger, „handgemachter“ Unterstützung der Menschen vor Ort. Während des kulturellen Programms werden die Teilnehmer über die reichhaltige Geschichte des Landes, interessante Orte und Besonderheiten der jeweiligen Landeskultur informiert. Während des aktiven sozialen Teils der gemeinsamen Reise lernen die Teilnehmer das tagtägliche Leben der bedürftigen Menschen im jeweiligen Zielland kennen.

Reisebeschreibung: 11.-25. Mai 2009
Bevor wir das Kinderheimprojekt von Kinder brauchen Frieden besuchen, lernen wir Vietnam von seiner schönen Seite kennen: Hanoi, die Hauptstadt Vietnams, liegt im Norden des Landes am Ufer des Roten Flusses. Tempel, Pagoden, Parks und französische Kolonialbauten zeugen von der wechselreichen Geschichte der Stadt.
Zu den Höhepunkten der Besichtigung gehören unter anderem das Ho Chi Minh Mausoleum, der Hoan Kiem See mit der Pagode des Schwertes und die französische Altstadt mit vielen engen lebhaften Gassen.
Im Anschluß reisen wir in den Ort Vinh südlich von Hanoi und lernen ein von dem Bonner Verein „Kinder brauchen Frieden e.V.“ betreutes Heim für behinderte Kinder kennen. Gemeinsam mit den Schwestern des Ordens wollen wir die Grundlage für einen Nutzgarten schaffen, Bananenbäume anpflanzen und einen Hühnerstahl errichten.
Nach 3-4 Tagen Einsatz für das Kinderheim machen wir uns auf den Weg nach Südvietnam und lernen dort Saigon und den schwimmenden Markt von Cai Rang kennen.

Weitere Informationen zu den Reisen erhalten Sie unter www.abenteuerHELFEN.de

Kommentare sind geschlossen.