Home » Die Welt

Human Rights Watch Awards

20 September 2008 Ein Kommentar Diesen Artikel drucken Diesen Artikel per E-Mail versenden

Fünf mutige und selbstlose Menschenrechtsaktivisten aus Burma, dem Kongo, Saudi-Arabien, Sri Lanka and Usbekistan sind mit dem angesehenen Human Rights Defender Award 2008 ausgezeichnet worden, wie Human Rights Watch bekannt gab. Sie erhielten ihre Auszeichnung für den Mut beim Aufdecken von Verstößen gegen die Menschenrechte und beim Streben nach Gerechtigkeit. Bei ihren Ermittlungen in mehr als 80 Ländern kooperieren die Mitarbeiter von Human Rights Watch weltweit eng mit den Menschenrechtsverteidigern. Diese Verteidiger werden bei den alljährlichen Human Rights Watch-Dinnerveranstaltungen 2008 in Chicago, Genf, Hamburg, London, Los Angeles, München, New York, Paris, San Francisco, Santa Barbara, Toronto, und in Zürich geehrt.

„Trotz der Gefahren und Schwierigkeiten, mit denen sie täglich konfrontiert sind, prangern diese fünf Aktivisten in ihren Ländern weiterhin öffentlich Misshandlungen in ihren Ländern an und streben nach Gerechtigkeit für die Opfer von Menschenrechtsverstößen. Es ist eine Ehre, Seite an Seite mit solch mutigen und entschlossenen Menschen zu stehen, und wir hoffen, dass ihnen diese Auszeichnung helfen wird, ihre Arbeit so wirksam und sicher wie möglich fortzusetzen.“ Kenneth Roth, leitender Direktor von Human Rights Watch

Die fünf Preisträger des von Human Rights Watch verliehenen Human Rights Defender Award 2008 sind:

  • Bo Kyi, Mitbegründer der burmesischen Vereinigung Assistance Association of Political Prisoners
  • Mathilde Muhindo, die sich in der Demokratischen Republik Kongo gegen Vergewaltigungen als Mittel des Krieges einsetzt
  • Abd al-Rahman al-Lahim, Menschenrechtsanwalt in Saudi-Arabien
  • Sunila Abeysekera, Gründerin der Menschenrechtsgruppe INFORM in Sri Lanka
  • Umida Niazova, eine usbekische Journalistin, die über den Aufstand in Andischan berichtete.

Ein Kommentar »