Home » Archiv

Artikel-Archive June 2008

Die Welt »

[27 Jun 2008 | Comments Off]

http://213.200.64.229/ndr/mp3/podcast/extra3_videopodcast/20080626_ndrfernsehen_extra3.mp4

Quelle: NDR Extra 3

vollständigen Artikel lesen »

Dies & Das »

[24 Jun 2008 | Comments Off]

Check out www.racefortibet.org, ICT’s new Olympics campaign website and watch the online movie “China’s Perfect Zero”
ICT has grave concerns about the International Olympic Committee decision to award the 2008 Olympic Summer Games to China, a communist state that is acknowledged around the world to be a gross violator of human rights. After a half century, China continues to illegally occupy Tibet where its policies are designed to erode the Tibetan national identity and suppress the fundamental freedoms of the Tibetan people. Such policies are inconsistent …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[24 Jun 2008 | Comments Off]

Pressemitteilung der Welthungerhilfe
Eine mangelhafte Koordination der Entwicklungshilfegeber und eine unüberschaubare Vielzahl unterschiedlicher Programmstrategien behindern die Wirksamkeit der Entwicklungshilfe zur Förderung weltweiter Gesundheit. Dies ist das Resumee eines Berichtes, den das europäische Netzwerk Action for Global Health heute veröffentlicht.
“Die Entwicklungshilfeleistungen der Industrieländer waren 2007 rückläufig, und auch aus der Finanzierung von Gesundheitsprogrammen ziehen sich manche Geberländer zurück. So werden wir die vereinbarten Millenniumsentwicklungsziele zur Verbesserung der Gesundheit von Müttern und zur Verminderung der Kindersterblichkeit nicht erreichen”, erklärt Ruth Duggan, terre des hommes-Expertin für Gesundheit. Ein weiteres …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[19 Jun 2008 | Comments Off]

Pressemitteilung: Amnesty International
Amnesty International: Situation irakischer Flüchtlinge verschlimmert sich / Bundesländer müssen handeln und nicht auf einen EU-Beschluss warten. 4,7 Millionen Iraker sind auf der Flucht. Die zunehmend verzweifelte Lage vieler dieser Flüchtlinge schildert der jüngste Bericht von Amnesty International. Die Organisation fordert Deutschland auf, seinen Beitrag zum Schutz der am härtesten Betroffenen zu leisten und einen Teil der Flüchtlinge aufzunehmen.
“Syrien allein hat etwa eine Million irakische Flüchtlinge aufgenommen. Doch ihre Lebensbedingungen verschlechtern sich zusehends. Immer mehr sind auf Lebensmittelhilfe angewiesen”, sagt Ruth Jüttner, Irak-Expertin …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[19 Jun 2008 | Comments Off]

Pressemitteilung: Ärtze ohne Grenzen
Madrid/Berlin, 19. Juni 2008. Jedes Jahr riskieren Tausende Somalier und Äthiopier ihr Leben und überqueren auf der Flucht vor Konflikten und extremer Armut den Golf von Aden. Mit der Veröffentlichung des Berichts “No choice” dokumentiert Ärzte ohne Grenzen die Umstände der gefährlichen Reise und ruft zu mehr Hilfe für Tausende Menschen auf, die aus ihren Heimatländern fliehen mussten. Die Reise erfolgt unter brutalen Bedingungen, die Menschen sind der Gewalt von Schleppern ausgesetzt und erhalten bei ihrer Ankunft im Jemen kaum Hilfe.
Aufgrund der …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[14 Jun 2008 | Comments Off]

Die Welthungerhilfe fordert im Vorfeld der morgen in Paris stattfindenden Geberkonferenz höhere verbindliche und effizientere Standards bei der Vergabe und Umsetzung von Hilfsprojekten in Afghanistan. “Wir brauchen endlich nachprüfbare Indikatoren für die Projekte der Geberländer, die transparent für alle Beteiligten sind”, sagt Theo Riedke, Leiter Zentralasien bei der Welthungerhilfe. Dies gilt auch für die Wiederaufbauhilfe der Militärs im zivilen Bereich.

vollständigen Artikel lesen »

Dies & Das »

[14 Jun 2008 | Comments Off]

KATHMANDU – Tibetische Quellen berichteten RFA, die chinesischen Behörden in der Autonomen Region Tibet (TAR) hätten im Zusammenhang mit einer Serie von kleineren Detonationen, die sich während der anti-chinesischen Proteste Ende März in der Region ereigneten, fünf Mönche verhaftet.
Wie eine tibetische Quelle versichert, würden die am 24. Mai festgenommenen fünf Personen „verdächtigt, in einige Explosionen in der Gegend involviert gewesen zu sein“. Die Explosionen hätten am 6. und 7. April stattgefunden, über etwaige Opfer ist nichts bekannt geworden. “Es hat vier kleinere Detonationen in …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[14 Jun 2008 | Comments Off]

Nach heftigen Kämpfen in der sudanesischen Stadt Abyei versorgt Ärzte ohne Grenzen aus der Stadt Geflüchtete medizinisch und mit sauberem Trinkwasser. Der Ort Abyei, der im Zentrum des Sudan liegt, wird seit dem 14. Mai 2008 durch Kämpfe zwischen dem sudanesischen Militär und ehemaligen Rebellen der sudanesischen Volksbefreiungsarmee SPLA erschüttert und ist mittlerweile fast vollständig zerstört. Beinahe die gesamte Bevölkerung ist vor der Gewalt aus der Stadt geflohen. In Abyei und Umgebung lebten vor dem Gewaltausbruch rund 130.000 Menschen. Die Geflüchteten mussten alles zurücklassen. Mitten …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[10 Jun 2008 | Comments Off]

Genf – Das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) stellt den Erdbebenopfern in der chinesischen Provinz Sichuan 11.000 dringend benötigte Zelte als Unterkunft zur Verfügung. Durch die verheerende Naturkatastrophe in der vergangenen Woche sind mehr als fünf Millionen Menschen obdachlos geworden.
“Wir haben Zelte in China, die sofort verfügbar sind und den verzweifelten Menschen mit einem Dach über den Kopf helfen können”, sagte UN-Flüchtlingskommissar António Guterres am Mittwoch in Genf. “Diese dringend benötigte Hilfslieferung ist ein Ausdruck von Solidarität mit den Notleidenden dieser schrecklichen Katastrophe.”

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[7 Jun 2008 | Comments Off]

Die Welthungerhilfe kritisiert, dass der Ernährungsgipfel in Rom ohne verbindliche Vereinbarung zur Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume zu Ende geht. “Es fehlen klare und mutige Entscheidungen für eine langfristige und nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft in den Entwicklungsländern” beklagt Dr. Rafaël Schneider, Ernährungsexperte der Welthungerhilfe, der selbst am Gipfel in Rom teilnimmt.
Statt dessen würden sich konkrete Aktionen zur Hungerbekämpfung hauptsächlich in Sofortmaßnahmen wiederfinden, so Schneider weiter. So setzt der bisherige Aktionsplan der FAO vor allem auf die Verbilligung von Saatgut und Düngemittel, der die …

vollständigen Artikel lesen »

Urgent Action »

[7 Jun 2008 | Comments Off]

Mitglieder der Organisation „Women of Zimbabwe Arise“ (WOZA), darunter auch die führenden Mitglieder Jenni Williams und Magadonga Mahlangu, wurden am 28. Mai 2008 bei einer friedlichen Demonstration in Harare, der Hauptstadt Simbabwes, festgenommen. Sie schweben in großer Gefahr, gefoltert oder misshandelt zu werden, und ihre Haftbedingungen sind sehr schlecht.
Jenni Williams, die landesweite Koordinatorin von WOZA, die führende WOZA-Aktivistin Magadonga Mahlangu sowie zwölf weitere Aktivistinnen, darunter auch ein Mann, wurden am 28. Mai festgenommen, als sie zur sambischen Botschaft marschierten. Sambia hat derzeit die Präsidentschaft der …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[7 Jun 2008 | Comments Off]

Kurz vor den Wahlen in Simbabwe setzt Robert Mugabe seine Einschüchterungsstrategie fort.
Die Regierung untersagt allen Hilfsorganisationen im Land auf unbestimmte Zeit ihre bisherige Tätigkeit. Besonders die Landbevölkerung ist dringend auf Nahrungsmittelhilfen und medizinische Untertützung angewiesen. Der seit 1980 amtierende Staatschef Mugabe wirft dem Westen vor, ihn mit Hilfe von Hilfsorganisationen und Oppositionsparteien stürzen zu wollen. Zum wiederholten mal wurde Oppositionsführer Morgan Tsvangirai verhaftet sowie ausländische Diplomaten angegriffen. Der UN-Sicherheitsrat rief die simbabwische Regierung auf, die Wiener Konvention über diplomatische Beziehungen zu respektieren.
Schon …

vollständigen Artikel lesen »

Die Welt »

[3 Jun 2008 | Comments Off]

Pressemitteilung: Ärzte ohne Grenzen
Fast einen Monat nachdem der Zyklon Nargis Teile Myanmars verwüstet hat, ist die Not Tausender Überlebender noch immer überwältigend groß und die geleistete Hilfe völlig unzureichend. Im stark betroffenen Irrawaddy-Delta erreichen Teams von ÄRZTE OHNE GRENZEN mit ihren Booten immer neue abgelegene Dörfer, deren Bewohner bislang keinerlei Hilfe erhalten haben. Neben Nahrung fehlen vor allem sauberes Trinkwasser und Unterkünfte.

vollständigen Artikel lesen »